Gua Sha-Behandlung gegen Verspannungen und andere Übel…

2 08 2017

Gua Sha (刮痧), wörtlich „nach Cholera schaben“, ist eine volksheilkundliche Behandlung, die auch oft von Anwendern der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet wird. In Ostasien und Südostasien ist Gua Sha unter verschiedenen Bezeichnungen als Heilmethode der Volksheilkunde weit verbreitet. Bei dieser Methode wird mit einer abgerundeten Kante eines Porzellanlöffels, einer Münze o. Ä. mehrmals über einen Bereich der Haut geschabt, bis eine deutliche Verfärbung und Blutungen unter Haut auftreten.

Gua Sha besteht aus wiederholtem Schaben auf eingeölter Haut mit einer abgerundeten Kante. Üblicherweise wird ein chinesischer Porzellansuppenlöffel, eine abgenutzte Münze, abgerundete Tierhörner oder Jade verwendet. Die abgerundete Kante wird auf die eingeölte Haut gedrückt und entlang der Muskeln oder der Meridiane in ca. 10 bis 15 cm langen Zügen bewegt. Dieses Verfahren verursacht eine verstärkte Durchblutung (Sha) in der Haut, wobei auch Petechien und Ekchymosen entstehen. Es dauert normalerweise 2 bis 4 Tage, bis diese wieder verschwinden. Je stärker die „Blutstase“ (im Sinne der chinesischen Medizin) ist, desto stärker verfärbt sich die Haut. Typischerweise verspüren Patienten sofort eine Erleichterung und Veränderung.

Sie haben Fragen dazu? Bitte verwenden Sie das Kontaktformular oder KLICKEN SIE HIER

Weitere Infos unter www.Praxis-Weser.de

Praxis für klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin – Marco Weser – Heilpraktiker – 65589 Hadamar (Limburg/Weilburg) – 06433/91 85 38 – www.Praxis-Weser.de

Advertisements




Trigeminusneuralgie

15 11 2011

Die Trigeminusneuralgie bringt anfallsartige, blitzartig einschießende, wie Feuer brennende oder schneidende, bohrende intolerable Schmerzen mit sich, die im Verlauf der drei Trigeminusäste lokalisiert sind.

Die Schmerzattacken können von wenigen Sekunden bishin zu Minuten andauern und mehrmals täglich auftreten.

Die Triggerzonen finden sich im Bereich des Foramen supra– und infraorbitale, im Wangen-, Nasen- und auch im Mundwinkelbereich.

Die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) unterscheidet und diagnostiziert hier nach Schmerzlokalisation und –ausbreitung und dem zugrunde liegenden Syndrom.

Verschiedene Syndrome können das Eindringen von Wind-Kälte oder Wind-Hitze, aber auch aufloderndes Magen- und Leber-Feuer oder auch ein Yin-Mangel mit Mangel-Hitze sein.

Praxis für klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin

Marco Weser – Heilpraktiker – 65589 Hadamar (Limburg/Weilburg) – 06433/91 85 38 – www.Praxis-Weser.de








%d Bloggern gefällt das: