Tinnitus-Behandlung mit der Yamamoto-Schädelakupunktur (YNSA)

10 08 2016

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der von Toshikatsu Yamamoto 1973 erstmals vorgestellten und bis heute ständig weiterentwickelten Neuen Schädelakupunktur.

Yamamoto

Toshikatsu Yamamoto entwickelte die YNSA in den 60er Jahren und stellte sie erstmalig 1973 vor.

Gehäuft wende ich diese bei Tinnitus an. Glaubt man der Literatur, können mit der YNSA (Yamamoto Neue Schädelakupunktur) im Durchschnitt Erfolge von ca. 70% Besserung zu erreicht werden.

Patienten, an denen ich die YNSA-Tinnitus-Behandlung durchgeführt habe, berichten schon während der Behandlung von deutlichen Veränderungen ihrer Beschwerden. Das Spektrum ist dabei recht breit und reicht von einer deutlichen Besserung bis hin zu einer Verstärkung des Ohrgeräusches. Die Verstärkung des Geräuschs konnte dabei bis zu zwei Tagen anhalten, bis dann eine Besserung eingetreten sei.

Interessant erscheint in diesem Zusammenhang auch eine subjektive Verbesserung der Sehkraft, die in der Literatur als Folge der Lokalisation der YNSA-Punkte überhalb der Sehrinde des Gehirns diskutiert wird.

Weitere Infos unter www.Praxis-Weser.de

Marco Weser – Heilpraktiker – 65589 Hadamar (Limburg/Weilburg) – 06433/91 85 38 – www.Praxis-Weser.de

Advertisements







%d Bloggern gefällt das: