Depressionen in der chinesischen Medizin

7 10 2019

Depressionen entsprechen in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) am ehesten dem, was man unter „chronischem Schwermut“ verstehen kann und nehmen in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert an.

Die Pathogenese (Krankheitsentstehung) weist in der TCM häufig eine Stagnation des Leber-Qi auf, wodurch der freie Energiefluss im Körper nicht aufrecht erhalten werden kann, man dreht sich im Kreis, hat das Gefühl, überfordert zu sein.

Das beeinträchtigt den Shen, den Geist des Betroffenen und kann auch den Funktionskreis der Milz stören, was zu Einbußen in der Energieproduktion und somit zu Antriebslosigkeit und körperlichem wie auch seelischem Schweregefühl führen kann.

Unterstützend zur Schulmedizin mit medikamentöser und psychologischer bis psychiatrischer Betreuung können Akupunktur, Kräuter, Diätetik oder auch  Bewegungstherapien wie Qigong oder Taichi eingesetzt werden, um seelische und auch körperliche Probleme zu behandeln.

Haben Sie Fragen und sind interessiert an einer Behandlung mit Akupunktur? Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie!

Praxis für klassische Akupunktur und TCM, Marco Weser, Heilpraktiker

Im Boden 22, 65589 Hadamar (Limburg/Weilburg)
Tel.: 06433/91 85 38

Sprechzeiten:
Mo – Fr: 9:00 – 12:00 Uhr
Mo – Fr: 14:00 – 18:00 Uhr
Gerne können Sie auch Anfragen per Email bzw. über das folgende Kontaktformular senden:

Werbeanzeigen







%d Bloggern gefällt das: