Morbus Menière (Drehschwindel-Krankheit) in der TCM

26 04 2018

Unter Morbus Menière versteht man einen anfallsartigen Drehschwindel verbunden mit Tieftonschwerhörigkeit und Tinnitus, meist auf einem Ohr. Dazu können ein chronischer Nystagmus (unkontrollierbare rhythmischen Bewegungen des Auges) und diverse Begleitsymptome auftreten, wie etwa Übelkeit und Erbrechen.

Die genauen Ursachen des Morbus Menière sind unbekannt, jedoch scheint sich im Innenohr zu viel Flüssigkeit (sogenannte Endolymphe) zu sammeln, wodurch das Gleichgewichtsorgan irritiert wird.

In der TCM ordnet man je nach Symptomlage dem Morbus Menière verschiedene Syndrome zu, die dann die Grundlage zur Behandlung z.B. mit Akupunktur bilden.

Die häufigsten Syndrome sind das aufsteigende Leber-Yang, trüber Schleim, der den Kopf blockiert oder aber ein Nieren-Yin-Mangel.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie telefonisch Ihren Beratungstermin.

Praxis für klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin

Marco Weser – Heilpraktiker
Im Boden 22 – 65589 Hadamar (Limburg/Weilburg)
Tel.: 06433 / 91 85 38

Sprechzeiten:
Mo – Fr: 9:00 – 12:00 Uhr 
Mo – Fr: 14:00 – 18:00 Uhr 

090609CGiebeler026

Advertisements




Tinnitus-Behandlung mit der Yamamoto-Schädelakupunktur (YNSA)

10 08 2016

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der von Toshikatsu Yamamoto 1973 erstmals vorgestellten und bis heute ständig weiterentwickelten Neuen Schädelakupunktur.

Yamamoto

Toshikatsu Yamamoto entwickelte die YNSA in den 60er Jahren und stellte sie erstmalig 1973 vor.

Gehäuft wende ich diese bei Tinnitus an. Glaubt man der Literatur, können mit der YNSA (Yamamoto Neue Schädelakupunktur) im Durchschnitt Erfolge von ca. 70% Besserung zu erreicht werden.

Patienten, an denen ich die YNSA-Tinnitus-Behandlung durchgeführt habe, berichten schon während der Behandlung von deutlichen Veränderungen ihrer Beschwerden. Das Spektrum ist dabei recht breit und reicht von einer deutlichen Besserung bis hin zu einer Verstärkung des Ohrgeräusches. Die Verstärkung des Geräuschs konnte dabei bis zu zwei Tagen anhalten, bis dann eine Besserung eingetreten sei.

Interessant erscheint in diesem Zusammenhang auch eine subjektive Verbesserung der Sehkraft, die in der Literatur als Folge der Lokalisation der YNSA-Punkte überhalb der Sehrinde des Gehirns diskutiert wird.

Weitere Infos unter www.Praxis-Weser.de

Marco Weser – Heilpraktiker – 65589 Hadamar (Limburg/Weilburg) – 06433/91 85 38 – www.Praxis-Weser.de








%d Bloggern gefällt das: